Praxis Leistungen Team Galerie Kontakt Impressum Datenschutz
BLOG

Mundhygiene verbessern: Tipps zur Abwehr von Corona-Viren, Bakterien und anderen Keimen

„Corona ist in aller Munde“: Nur die wenigsten wissen, dass die Allgemeingesundheit bereits mit der Zahngesundheit beginnt. Deshalb können Sie mit der richtigen Mundhygiene wichtige Weichen zur Abwehr von Viren und Bakterien stellen.

 

Maßnahmen zur Verbesserung der Mundhygiene sind aktuell wichtiger denn je – speziell zur Vermeidung einer Ansteckung mit dem Corona-Virus (SARS-CoV-2). Aus diesem Grund haben wir Ihnen nachstehend einige Tipps und Empfehlungen zusammengestellt, mit denen Sie Ihre Mundflora verbessern und gleichzeitig Ihr Immunsystem stärken können.

 

 

Richtig Zähne putzen

 

Wie die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) bestätigt, ist eine intakte Mundschleimhaut eine wichtige Grundvoraussetzung für einen gesunden Körper. Denn je gesünder die Mundhöhle ist, desto stärker ist zumeist auch das körpereigene Immunsystem. Die Mundhöhle dient als wirksame Barriere gegen Krankheiten, Bakterien und Viren. Deswegen gilt: Zähne putzen ist so wichtig wie Händewaschen, geht es darum, eine Ansteckung mit Corona zu verhindern. Weil speziell in der frühen, symptomlosen Phase einer Corona-Infektion die Viruslast im Mund-Nasen-Raum sehr hoch ist, kann eine unzureichende Mundhygiene ein Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Erkrankung sein. Die richtige Zahnputztechnik hilft, Ihre Mundflora im Gleichgewicht zu halten, schädliche Bakterien und Ablagerungen zu entfernen und so Ihr orales Immunsystem zu stärken. Ein weiteres wichtiges Instrument, um die Eintrittspforten für Viren und Bakterien in der Mundhöhle so klein wie möglich zu halten, ist die professionelle Zahnreinigung bei uns in der Praxis. Wir empfehlen sie 2-mal jährlich – auch und vor allem im Hinblick auf Covid-19.

 

5 Tipps fĂĽr eine verbesserte Mundhygiene zum Schutz vor Corona:

 

  1. Das A und O der persönlichen Mundhygiene ist das regelmäßige und gründliche Putzen der Zähne – mindestens 2-mal täglich mit der richtigen Zahnbürste und -pasta. Wir helfen Ihnen gerne bei der bedarfsgerechten Auswahl.
  2. Wechseln Sie die Zahnbürste alle 3 Monate und nach jeder Erkrankung und sei es nur ein kleiner Schnupfen. In den feuchten Borsten fühlen sich Krankheitserreger wohl, wodurch eine erneute Ansteckung und Schwächung Ihres Immunsystems drohen.
  3. Teilen Sie aus demselben Grund auch niemals Ihre Zahnbürste, damit Sie eine mögliche Infektion nicht mit anderen austauschen.
  4. Verhindern Sie, dass sich Plaque in Ihren Zahnzwischenräumen festsetzt. Plaque ist ein Sammelsurium aus Bakterien und begünstigt entzündliche Zahnerkrankungen wie Parodontose. Läuft die Abwehr Ihres Körpers bereits wegen Keimen oder anderen Erkrankungen auf Hochtouren, ist sie durchlässiger für Covid-19-Viren. Benutzen Sie daher Zahnseide oder Interdentalbürsten für die Reinigung schwer zugänglicher Stellen.
  5. Wir empfehlen außerdem die Anwendung von antiviral wirksamen Mundspülungen, um die Mundschleimhaut als Abwehrfront gegen Erreger zu stärken.

Gerne erklären wir Ihnen, wie Sie Ihre private Mundhygiene optimieren können und bieten Ihnen erhöhten Ansteckungsschutz durch die professionelle Zahnreinigung. Die Hygiene- und Schutzmaßnahmen für unsere Patienten und unser Personal halten wir bereits lange vor der Corona-Pandemie auf höchstem Niveau. Ein erhöhtes Risiko besteht in unserer Zahnarztpraxis nicht.

 

 

 

 

Karies und Parodontose vorbeugen

 

Wie bereits beschrieben ist die Mundhöhle eines der häufigsten Einfallstore für Krankheitserreger. Eine besondere Gefahr für Ihren gesamten Organismus geht dabei von bestehenden Verletzungen und Entzündungen im Mund aus, die sich über den Blutkreislauf im gesamten Körper ausbreiten und Ihr Immunsystem schwächen. Aktuelle Daten belegen bereits, dass neben Diabetes vor allem Karies sowie Parodontose ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Covid-19-Virusinfektionen darstellen. Weil eine Wechselwirkung zwischen Parodontose und Diabetes besteht, kann ein gleichzeitiges Vorliegen beider Erkrankungen das Risiko für einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung deutlich erhöhen.

Beugen Sie Karies und Parodontose durch entsprechende Mundhygiene vor und nehmen Sie regelmäßig die Termine zu Kontrolluntersuchungen wahr. Rechtzeitig behandelt, können Karies oder Parodontose Ihr Immunsystem nicht schädigen.

 

 

Zahnfehlstellungen korrigieren

 

Zur Vorbeugung von Karies und Parodontose kann es durchaus auch Sinn machen, bestehende Zahnfehlstellungen korrigieren zu lassen, welche die Zahnpflege erschweren. Mit unauffälligen Zahnspangen und durchsichtigen Zahnschienen können wir Ihre Zähne stabilisieren sowie Ablagerungen von Plaque und Zahnstein entgegenwirken, wodurch Zahn- und Allgemeinerkrankungen weniger Chancen haben.

 

Lesen Sie mehr zu dem Thema, wie Zahnfehlstellungen Ihre Mund- und Allgemeingesundheit beeinträchtigen und was wir in unserer Praxis dagegen tun können, in unserem nächsten Beitrag. Der Artikel Zahnspange für Erwachsene: Warum ist sie häufig notwendig? erscheint am xx.xx.2021. Verpassen Sie keinen unserer informativen Beiträge, indem Sie sich zu unserem kostenlosen und werbefreien Newsletter anmelden.

 

 

 

DESIGN BY EDMUND WAGNER  |  made with love